*~Erfahrungen~*

Dieser Bericht ist schon ein paar Monate alt. Geschrieben habe ich ihn als ich meine Therapie begonnen habe. Wie es mir heute geht, habe ich in einem weiteren Bericht geschrieben.

Meine Lieblingsblume:-)

Ich hatte gerade mein 1. Staatsexamen absolviert, als sich mein Leben plötzlich verändern sollte. Nach dem ganzen Lernstress hatte ich mir erst mal einen schönen entspannenden Urlaub verdient und setzte mich mit meinem Verlobten an dem besagten Tag in ein Flugzeug nach Gran Canaria.

           

Kaum Platz genommen, wurde mir ganz heiß, mein Herz fing an zu rasen und die Welt um mich verschwamm. Ich sagte zu meinem Freund: “Hier kann ich nicht bleiben, ich muss hier raus.“ Das Flugzeug startete und mein Zustand besserte sich während des 4-stündigen Fluges nicht wesentlich.

Ich hatte panische Angst.

Ich konnte mir nicht erklären wovor. Mein Verlobter schlief während des gesamten Fluges und mir war es zu „peinlich“, ihn zu wecken.

Der erste Tag am Urlaubsziel war sehr von meinem Erlebnis geprägt. Geistig war ich noch gar nicht angekommen, mehr in diesen Gedanken verstrickt, dieses Gefühl, das ich vorher noch nie gespürt hatte. Am nächsten Tag stand eine Inselrundfahrt an, der ich nur mit ungutem Gefühl zustimmte. Der Gedanke jetzt in einem Bus sitzen zu müssen bereitete mir grosses Unbehagen. Letztendlich entschloss ich mich doch mit zu fahren. Wärhrend der ganzen Fahrt hatte ich weiche Knie und ich war froh, als wir wieder im Hotel angekomen waren. Nach ein paar Tagen vertraute ich mich meinem Freund an, so dass der Rest des Urlaubs noch richtig schön wurde. Nur der Gedanke an den Rückflug kam hin und wieder auf. Glücklicher Weise konnte mir mein Freund seelische Unterstützung geben, so dass dieser Flug nicht ganz so schlimm wurde.

           

Das furchtbare Erlebnis legte ich schnell unter einer „einmaligen Verkettung unglücklicher Zustände“ ab. Als ich jedoch ca. 2 Wochen später mit der U-Bahn in die Stadt fahren wollte, überkamen mich wieder dieselben Gefühle, die ich im Flugzeug verspürte.

Ich wollte nur noch raus.

Mir wurde heiß und die Luft zum Atmen erschien mir äußerst knapp. Seit diesem Erlebnis, vermied ich es, mit Bus und Bahn zu fahren, in der Angst, ich müsste diese Hölle wieder durchmachen. Glücklicher Weise muss ich heute sagen, konnte ich das Busfahren nicht ganz vermeiden, da ich u.a. beruflich auf den Bus angewiesen bin.

Ich habe recht schnell gemerkt, dass sich durch diese Erlebnisse mein ganzes Leben veränderte.

Gefrustet über die „Unfähigkeit“, eine Bahn zu betreten, schlichen sich große Selbstzweifel und Frustrationen ein, so dass ich mich hilfesuchend an einen Therapeuten wandte, dessen Praxis ich im Internet entdeckt hatte. Bereits beim ersten Gespräch erarbeiteten wir zusammen einen Plan, wie ich mich von meinen Ängsten wieder befreien könnte. Dazu gehörte unter anderem die rasche, erneute Konfrontation mit meinen Ängsten, d.h. Bahnfahren und Sport (als „gesunder“ Auslöser meiner Symptome). Es war eine sehr harte Überwindung für mich, das erste Mal wieder eine Bahn zu betreten, aber in Begleitung meiner Freundin tat ich es. In Kürze werde ich zum 3. Mal zu meinem Therapeuten gehen und seither bin ich jeden 2. Tag Bahn gefahren, mittlerweile schon wieder alleine. Ich merke, dass sich meine Ängste verringert haben und dass sich auch mein Allgemeinzustand verbessert hat.




© Sunny S. 2002







Gratis Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!